es geht immer noch was

DGSVO

Auf Grund der neuen Datenschutzverordnung werden Teile dieses Internetauftritt bis zur endgültigen Prüfung nicht weiter bearbeitet.

 

 

 

Aktuelles

 
 
 
 
 
 
 
Quelle: ADACmotorwelt 10/2017
Quelle: ADACmotorwelt 10/2017
Stadt-Panorama  vom 6. September 2017
Wochen-Anzeiger vom 6. September 2017
 
 
Stadt-Panorama vom 6. September 2017
 
 
 
 
 
Stadt-Panorama vom 6. September 2017
Stadt-Panorama vom 6. September 2017
 
 
Quelle: Stadtpanorama (30.Juli 2017)

 
 
 

Neue App hilft Autofahrern im Ausland

Versicherungsschutz, Maut, Verkehrsregeln, Tankstellen, Dokumente: bei einer Fahrt ins Ausland müssen Autofahrer viel bedenken.
Unterstützung bietet die neue App „Mit dem Auto ins Ausland“, die Fragen bei internationalen Touren beantwortet. Die Anwendung vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland informiert über Regeln und Gegebenheiten in vielen Ländern Europas.
Eine Checkliste hilft Autofahrern, ihre Reise vorzubereiten.
Die App kann kostenlos in den Stores auf IOS- und Android Geräte geladen werden und funktioniert Offline.

dpa

Malzers Backstube informiert:

Entdecken Sie Kaffee!

Das ist Fakt:

  • im Schnitt trinkt jeder Mensch 149 Liter Kaffee pro Jahr
  • mehr als 30% der Kaffeetrinker hierzulande genießen ihr Lieblingsgetränk täglich, fast 60% sogar mehrmals am Tag
  • in England zahlen die Menschen für eine Tasse Kaffee 4x so viel als wie in Deutschland

 

Herkunft & Sorten

Aufgrund seiner besonderen klimatischen Anforderungen gedeiht Kaffee nur in tropisch-äquatorialen Länder, innerhalb des 23° Breitengrades nördlicher Breite und des 25° Breitengrades südlicher Breite. Diesen immergrünen Streifen rund um den Erdball nennt man den Kaffeegürtel.

Wirtschaftlich nennenswerte Mengen für den Export werden jedoch nur in ca. 50 Ländern produziert. Die Hauptanbauländer sind Brasilien, Vietnam, Kolumbien, Indonesien, Äthiopien, Peru, Honduras und Indien.

Im Wesentlichen unterscheidet man beim Kaffee zwei Sorten:
Arabica (Coffea Arabica) und Robusta (Coffea Canephora).

Die Arabica-Kaffeepflanze stellt hohe Anforderungen an Klima, Boden und Pflege, die gedeiht fast ausschließlich in hoch gelegenen Anbaugebieten. Die Arabica-Bohne hat ein elegantes und ausgewogenes Aroma.

Die Robusta-Kaffeepflanze hingegen ist deutlich widerstandsfähiger gegenüber Kälte und Luftfeuchtigkeit und wird daher überwiegend im tropischen Flachland angebaut. Die Robusta-Bohne schmeckt voller und kräftiger als die feine Arabica-Bohne und enthält mehr Koffein.

 

 

Geld vom Staat für Heizkörper und Optimierungsmaßnahmen

Im Wochenanzeiger vom 11. Januar 2017 war zu lesen

Vieles ist teurer geworden, anderes weggefallen: 2017 haben sich etliche Gesetze, Preise und Regeln geändert. Die wichtigsten Änderungen haben wir für Sie zusammengefasst.

Fernsehen
Rund 400000 Haushalte in NRW sehen ab 30. Juni 2017 schwarz: dann schaltet UnityMedia das Analog-Fernsehen ab. Wer weiter Bewegtbild sehen will, muss sich entweder einen neuen Fernsehen oder Digitalreceiver (DVB-C Receiver, zirka 40 Euro
) zulegen. Nur der Radioempfang über Kabel funktioniert weiter analog.

Strompreise
Viele Stromkunden werden ab Januar verstärkt zur Kasse gebeten. In Nordrhein-Westfalen haben die Versorger Erhöhungen von 0,4 bis 6,1 Prozent angekündigt. Ein 3-Personen-Haushalt muss sich im Schnitt auf z8irka 30 Euro Mehrkosten pro Jahr einstellen. Ursache sind nach Angaben von Tennet-Chef Urban Keussen Verzögerungen beim _Ausbau der Netze. Dadurch könne die Energiewende nicht so schnell wie geplant umgesetzt werden.

Bahnfahren
Nach einer Pause im letzten Jahr steigen 2017 die Preise für das Bahnfahren wieder an. Von den Erhöhungen sind vor allem Pendler und Vielfahrer betroffen. Nach Angaben der Deutschen Bahn werden die Tickets im Fernverkehr durchschnittlich um 1,3 Prozent teurer. Im Regionalverkehr wird es außerhalb der Verkehrsverbünde einen Preiszuschlag von 1,9 Prozent geben. Tiefer in Portemonnaie greifen müssen auch Geschäftsleute (Bahncard Business 25 bzw. 50 Plus 2,9 bzw. 3,2 Prozent). Erhöhungen gibt es außerdem bei den Flexpreisen. Die neuen Tarife sind seit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember gültig.

Autoversicherung
Vor allem SUV-Besitzer und Halter von Oberklasse-Modellen müssen sich seit 1. Januar auf deutlich höhere Versicherungsbeiträge einstellen. Wer z. B. einen Audi A5, einen BMW 218i oder einen 7er Golf GTD (alle Vollkasko) besitzt, wird mindestens eine Klasse höher gestuft, es kann aber auch deutlich mehr sein. Günstiger dagegen wird die Versicherung beispielsweise für Halter eines Nissan Qashqai, Porsche Boxter, (jeweils Vollkasko), eine Fiat 500 (Teilkasko) oder auch eines Mercedes GLK 280 (Haftpflicht). Freuen dürfen sich auch die Eigentümer folgender Typen: Toyota Aygo 1.0, Opel Corsa-E 1.4, Peugeot 108 1.0 und Seat Mii 1.0.

Sozialleistungen
Seit Januar bekommen Bezieher von Hartz IV (Grundsicherung) mehr Geld. Am stärksten steigen die Leitungen für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren. Sie erhalten 291 statt bisher 270€ im Monat. Alleinstehende bekommen 409€ (+5), Paare 368€ (+4) und Jugendliche von 14 bis unter 18 Jahren 311€ (+5). Dagegen sinken die Leistungen für Asylbewerber. Alleinstehende Bewerber erhalten 2017 statt 354€ nur 332€.

Steuern
Gute Nachricht für alle Buchhaltungsmuffel: ab dem Steuerjahr 2017 wird die Frist für die Steuererklärung bis zum 31. Juli des Folgejahres verlängert. Die Erklärung für 2017 muss also erst bis 31. Juli 2018 beim Finanzamt eingehen. Wer einen Steuerberater beauftragt, hat sogar noch mehr Zeit: für die Abgabe durch den Berater gilt das Fristende 28./29. Februar des übernächsten Jahres. Für die Erklärung aus 2017 ist das also Ende Februar 2019. In Einzelfällen darf das Amt die Erklärungen aber eher anfordern, muss Betroffenen dann aber mindestens vier Monate Zeit für die Abgabe einräumen.

Flexi-Rente
2017 soll es für Arbeitnehmer ab dem 63. Lebensjahr attraktiver werden, den vorgezogenen Ruhestand mit Teilzeitarbeit zu verbinden und so die Rente mit einem Hinzuverdienst aufzustocken. Dazu wurde eine neue Teilrente geschaffen. die bisherige Hinzuverdienstgrenze von 6300€ (anrechnungsfrei) bleibt bestehen. Was den jährlichen Freibetrag übersteigt, soll künftig aber nur noch zu 40% mit der Rente verrechnet werden. Bisher waren auch 50% und (deutlich) mehr möglich.

Pflegeversicherung
Wer ist wie stark pflegebedürftig? Das wird seit dem 1. Januar mit einem neuen System festgestellt. Während bisher geprüft wurde, wie viele Minuten Hilfe Betroffene brauchen, wird künftig geprüft, wie selbstständig sie die Alltagsaufgaben bewältigen können. Auch die Pflegestufen werden verändert. Gab es bisher drei Pflegestufen, soll es neu künftig fünf Pflegegrade geben. Für höhere Grade gibt es höhere Leistungen der Pflegekasse. Außerdem haben Angehörige ein Anrecht auf kostenlose Pflegekurse. Die Überleitung wird seit 1. Januar automatisch vorgenommen. Betroffene erhalten dazu einen Bescheid. Dabei gilt: kein Pflegebedürftiger soll durch die Umstellung benachteiligt werden. Neue Anträge müssen nicht gestellt werden. Es soll auch keine erneute Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen geben. In der Regel werden die Leistungen erhöht.

Straßenverkehr
Wer im neuen Jahr mit dem Smartphone in der Hand am Steuer erwischt wird, zahlt deutlich mehr Strafe als bisher: 100€ statt 60€ sind für ertappte Sünder fällig. Positiv: im neuen Jahr soll festgelegt werden, dass Eltern Rad fahrende Kinder unter 8 Jahren auf dem Gehweg begleiten dürfen, und zwar ebenfalls auf dem Rad. Allerdings müssen sie an Kreuzungen und Einmündungen vom Rad absteigen und schieben - wie die Kinder auch.

Krankenversicherung

Gesetzlich Krankenversicherte müssen 2017 spürbar höhere Beiträge zahlen. Der Kassen-Spitzenverband sagte einen Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrags um bis zu 0,3 Prozentpunkte auf dann rund 1,4 Prozent vom Einkommen voraus. Für Privatversicherte wird es noch teurer. Etliche Kassen wollen ihre Mitglieder bis zum Jahresende über die Steigerungen informieren.

 

Wochen-Anzeiger 30.12.2016
Stadt-Panorama vom 21.12.2016
Stadt Panorama vom 21.12.2016
Quelle: ADAC Motorwelt 12/2016
 
 
 

Der Duisburger Stadtsender, Studio47, hat das

BSW Musikcorps Hohenbudberg 1973 besucht.

Hier gibt's den Beitrag zu sehen.

 

Mit jedem Online-Einkauf eine gute Tat!

Durch jede Online-Bestellung über boost entsteht
eine Spende, die Dich keinen Cent kostet.

Mehr als 10.000 booster sind schon dabei.    ---    Mache auch Du mit!
www.boost-project.com/de?invite=b133e4af6f7b31ac&tag=l_inv

Wenn du meinst Bildung sei zu teuer,

versuch's doch mal mit Dummheit!

 

Quelle: Wochenanzeiger - 27.01.2016

 

Rauchmelder sind Pflicht?   -   In NRW noch nicht!

Rauchmelderpflicht NRW Kurzfassung

  • seit 01 April 2013
  • für alle Wohnungen – Übergangsfrist für Bestandsbauten bis 01.01.2017
  • mindestens je 1 Rauchmelder für Kinderzimmer, Schlafzimmer und Flure, die als Fluchtweg dienen
  • Regelung in der Landesbauordnung NRW

Nähere Infos!

WARNUNG !
Aktuell treiben Trickbetrüger als "falsche Feuerwehrleute" ihr Unwesen. Die Feuerwehr hat keinen Auftrag zur Kontrolle der Rauchmelderpflicht.

Bundesweite Informationen!

Kürzlich gab es in Duisburg mal wieder einen Probealarm.

Wenngleich dies auch den einen oder anderen nervt, ist es wichtig um die Bevölkerung flächendeckend zu warnen.

Aber wie verhält man sich richtig?

Grundsätzlich vorsichtshalber alle Fenster und Türen schließen. Danach entweder über das Gefahrentelefon der Stadt Duisburg unter 0800-112 13 13 (kostenfreier Anruf), Radio Duisburg oder WDR2 oder aber im Internet (www.duisburg.de) informieren. Die Notrufnummern sind in diesem Fall Tabu!

Der Notruf ist nur in Notfällen zu wählen!

Quelle: 06.11.2015
Quelle: WAZ vom 15.07.2015
Quelle: NRZ vom 20.10.2015
Quelle: NRZ vom 20.10.2015
metallzeitung 7/2015
metallzeitung 7/2015
Quelle: Inform, das Kundenmagazin der BKK vor Ort - Heft NRW 01/2015
Quelle: ADAC-Motorwelt 1/2015

Clever bewerben leicht gemacht

Tipps zu Anschreiben, Lebenslauf und Co.


CLEVERSTARTER - Mittwoch, 10. September 2014

ADAC Motorwelt 8/2014

Drei Scans aus dem ADAC-Heft 5/2014

Kennzeichen-Mitnahme

Ab Juli: altes Kfz-Kennzeichen kann deutschlandweit behalten werden.

Wer ab Juli innerhalb Deutschlands umzieht, kann dabei sein bisheriges Kfz-Kennzeichen gehalten und ist nichtmehr verpflichtet, es auszutauschen.

Bisher war das nur bei einem Umzug innerhalb desselben Bundeslandes möglich und auch nicht in allen Bundesländern - allgemein galt jahrzentelang die Regel, dass das Fahrzeug nach dem Umzug umgemeldet und das Kennzeichen dem neuen Wohnsitz angepasst werden musste. Zumindest der zweite Teil gehört nun ab dem 1. Juli 2014 endgültig der Vergangenheit an. Die Gründe, das alte Kennzeichen zu behalten, sind vielfältig. Im Vordergrund steht wohl die Verbundenheit mit dem Heimatort. Wer über diesen Lokalpatriotismus verfügt, darf sich in Zukunft freuen, dass er seinen Heimatort als Statement auf den Kfz-Kennzeichen auch nach dem Umzug zum Ausdruck bringen darf. Personalisierte Wunschkennzeichen erfüllen übrigens einen ähnlichen Zweck. Ein zweiter Grund für das Beibehalten des Kfz-Kennzeichens auch nach dem Umzug ist die Kostenersparnis, das die ca. 35 Euro, die sonst für das Prägen eines neuen Kennzeichens fällig werden würden, entfallen.
Natürlich ist aber niemand verpflichtet, das alte Kennzeichen zu behalten. Es handelt sich lediglich um eine Option und manche Autobesitzer entscheiden sich auch bewusst dagegen, ihr Kennzeichen zu behalten. Beispielsweise wenn der bishereige Wohnort, der noch auf dem Kennzheichen verewigt ist, mit einem schlechten Image in anderen Regionen oder Städten verbunden ist, bevorzugt der ein oder andere Kfz-Halter ein neues Kennzeichen.
Wichtig ist vor allem eines: auch wenn sich ein Kfz-Halter ab Juli dazuz entschließt, das bisherige Kennzeichen beizubehalten, kommt er um die Ummeldung des Wagens nicht herum. Hierbei hat sich nichts geändert: das Auto muss wie bisher auch direkt nach dem Umzug offiziell umgemeldet werden, die neue Adresse wird in den Fahrzeugschein eingetragen und auch die Kfz-Versicherungsbeiträge richten sich - unabhängig vom Kennzeichen - nach dem aktuellen Wohnort. Das gilt sowohl für die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung als auch für Teilkasko- und Vollkaskoversicherungen. Grundsätzlich richtet sich die Höhe der jeweiligen Versicherungsbeiträge danach, zu welcher Regionalklasse der Wohnort zählt. Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung werden zwölf Regionalklassen aufgeführt, deren Versicherungsbeiträge nach den Kriterien der Unfallstatistiken und des jeweiligen Fahrzeugbestandes innerhalb einer Region variieren.

Punkteumrechnung

Das neue Punktesystem in Flensburg tritt ab 1. Mai in Kraft. Anstatt wie bisher nach 18 Punkten ist die Fahrerlaubnis bereis nach acht Punkten weg. Die Grenze, ab der Verstöße eingetragen werden, steigt von 40 auf 60 Euro. Zudem werden nur sicherheitsgefährdendede Verstöße gespeichert. Um Ihren aktuellen Punktestand zu erfahren, müssen Sie einen Antrag beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg stellen. Infos dazu im Internet unter www.kba.de.

Quelle: Stadt-Panorama vom 22.01.2014 Foto: dpp

ADAC startet neues Online-Portal

Die Mehrheit der älteren Autofahrer ist für einen Gesundheitscheck. Das hat eine Befragung  des neuen Internetportals GENERATIONplus ergeben. 58 Prozent der über 65-jährigen halten eine Gesundheitsuntersuchung für über 70-jährige für sinvoll. Bei den Jüngeren (65 bis 69 Jahre) waren es sogar 66 Prozent. 80 Prozent können sich insgesamt vorstellen, ihren Führerschein später aus altersbedingten Gründen abzugeben. GENERATIONplus ist eine Initiative des ADAC. Das am 1. September gestartete Onlineportal bietet Verbrauchertests, Infos und Angebote rund um das Thema "ein Leben lang mobil".

Die neue Internetseite
 www.generation-plus.eu  bietet viele Tipps für Autofahrer im besten Alter.

Quelle: ADAC-Motorwelt 09/12

Familienfreundliches Duisburg

Werbekampagne für noch mehr Partner der Familienkarte

In allen Stadtteilen Duisburgs und in den angrenzenden Städten hat das Jugendamt bisher 260 Unternehmen und Vereine aquiriert, die Familien bei Vorlage der Familienkarte Vergünstigungen einräumen. Der aktuelle Katalog deckt mit elf verschiedenen Rubriken, wie zum Beispiel Einkaufen, Kultur und Bildung, Sport Freizeit und Events, alle möglichen Bedürfnisse einer Familie. Größtenteils bieten die Partner Rabatte von zehn, 15 oder sogar 20 Prozent. Einige spendieren aber auch kleine Geschenke, verzichten auf Anmeldegebühren oder kombinieren Normalpreise für Eltern mit Gratisteilnahmen für deren Kinder. Der Phantasie, für familienfreundliche Unternehmen ein entsprechendes Angebot zu formulieren, sind keine Grenzen gesetzt.

Ein neues Werbeplakat soll nun für noch mehr Partner sorgen. Durch die Teilnahme der Unternehmen besteht die Möglichkeit, familienfreundliches Engagement zu dokumentieren. Ebenso sind Vereine und Sport- und Musikschulen gefragt, sich mit speziellen Beitgrägen oder Sonderkonditionen zu beteiligen, um Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten. Sämtliche Werbemaßnahmen wie zum Beispiel Eintrag im Angebotskatalog und auf der Webseite sind kostenlos.

Infos unter www.duisburg.de/familienkarte oder beim Callcenter der Stadt Duisburg unter 0203/94000.
Interessierte Unternehmen, die sich mit einem familienfreundlichen Angebot beteiligen möchten, können sich bei Gabi Priem vom Jugendamt unter 0203/283-3383 oder per Email an familienkarte@stadt-duisburg.de melden.

Quelle: Wochen-Anzeiger Duisburg-Rheinhausen von Mi, 7. November 2012

"Grauer Lappen" gilt nur noch bis 2033

Auch der rosane Führerschein hat dann ausgedient
Am 19. Januar 2033 - also in gut 20 Jahren - verlieren die alten grauen oder rosafarbenen Führerscheine ihre Gültigkeit. Nach Auskunft des Automilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) regelt das die geänderte Fahrerlaubnisverordnung, die am 19. Januar 2013 in Kraft tritt. Neue Führerscheine oder auch neu erteilte zum Beispiel nach Verlust oder Entzug gelten künftig nur noch 15 Jahre. Das betrifft auch diejenigen die ihren alten Führerschein zum Beispiel wegen Abnutzung, Unleserlichkeit oder Problemen im Ausland mit dem veralteten Foto freiwillig umtauschen oder weitere Fahrerlaubnisklassen erwerben wollen.

Nach Informationen des KS haben Inhaber eines grauen oder rosa Führerscheins allerdings die Möglichkeit, bis spätestens 18. Januar 2013 bei der Führerscheinstelle des Wohnortes einen Antrag auf Umtausch zu stellen.
Sie erhalten dann das neue Scheckkartendokument mit einer Gültigkeit bis zum 19. Januar 2033, so wie ihr alter Führerschein. Wer den Antrag erst später einreicht, bekommt den Kartenführerschein mit nur 15 Jahren Gültigkeit. Grundsätzlich rät der Club, sich  vorab bei der zuständigen Behörde zu erkundigen. Übrigens erwartet der KS, dass ältere Auto- und Motorradfahrer in ein paar Jahren eine neue Fahrerlaubnis oder auch eine Verlängerung nicht ohne ärztliche Untersuchung bekommen werden - so wie das für Lkw- und Busfahrer ab 50 Jahren heute bereits der Fall ist.

Quelle: stadt-panorama für Rheinhausen, Rumeln-Kaldenhausen, Homberg, Hochheide und Baerl vom 19.09.2012

Kostenloser Rat

Die unabh. Patienten-
beratung Deutschland
berät kostenlos und neutral zu Gesundheitsfragen.

Per Telefon: 0800-0117722
Mo bis Fr von 8 - 22 Uhr
Sa von 8 - 18 Uhr

Vor Ort:
in einer der 30 Stellen

Online:
www.patientenberatung.de

Interessante Apps für dein Smartphone

aCalendar - Android Kalender

Apotheke

App des Tages

WiFi FTP

ADAC Maps

ADAC Pannenhilfe

ADAC Spritpreise

CHIP App-Guide

Mein Prospekt

Skype

Skype WiFi

richtig-tanken.de

Radio Duisburg

LEO Wörterbuch

AirDroid - Android on Computer

Aktuelle Stunde direkt

BlaBlaCar - Mitfahrgelegenheit

City Maps 2Go - Offline-Karten